B r e n z p a r k - F e s t i v a l
Heidenheim am 03.08.2001

Am ersten Tag des zweitägigen Festivals versammelten sich 7 von insgesamt 16 Gruppen oder Solokünstlern auf den Heidenheimer Seewiesen mit Sasha als Headliner, um dem Publikum dort einzuheizen. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn die etwa ca. 2500 Besucher, die sich über den Tag und Abend verteilt dort eingefunden hatten, sahen sich einem Dauerregen ausgesetzt, was der Stimmung jedoch keinen Abbruch tat.

Unterstützt von Tänzern und Backgroundsängerinnen, betrat Naima um kurz nach 16.00 Uhr die Bühne und bescherte dem Publikum einen eher kurzen, aber dafür soliden Auftritt. Mit Fragma folgte ein Act aus dem Dance-Bereich und anschließend gelang es Mr. President, die Besucher trotz des schlechten Wetters endgültig in Party-Laune zu versetzen. Dass die Musik bis dahin vom Band kam, schien nur die wenigsten zu stören.

Mit Marque und seiner Band sollte es dann erstmals an diesem Tag Live-Musik geben. Und schon machten sich die Tücken dieses Festivals bemerkbar. Wegen technischer Mängel musste der Auftritt um mehr als eine halbe Stunde verschoben werden und später wurde klar, dass es trotz Behebung dieser Probleme um den Sound im allgemeinen nicht gut bestellt war. Immer wieder kam es zu unangenehmen Nebengeräuschen bei sämtlichen Live-Acts. Es folgten Bell, Book & Candle, ebenfalls live, und anschließend mit Melanie Thornton nochmals ein Ausflug in die Abteilung Dance und Halbplayback.

Sven Schumacher, der dem größten Teil des Publikums wohl eher kein Begriff war, kam mit Band, überzeugte auch stimmlich und musikalisch, konnte aber nicht verhindern, daß die Stimmung im Publikum sich langsam dem Tiefpunkt näherte. Stundenlanges Stehen und der nicht enden wollende Regen forderten ihren Tribut. 

Das änderte sich jedoch schlagartig um 22.45 Uhr, als Headliner Sasha und seine Band die Bühne betraten. Nicht nur, dass es endlich aufhörte zu regnen, Sasha gelang es, innerhalb weniger Minuten die Stimmung zum Kochen zu bringen, was ihn sichtlich freute. Nach dem Opener "Chemical Reaction" folgte eine bewährte Mischung aus sämtlichen Hits beider Alben, einigen anderen Songs von der "...You", diversen Coverversionen, und "El Burro" durfte natürlich auch nicht fehlen. Wie schon zuvor in Bocholt und Meschede, zeigten sich Sasha und Band rockiger als bisher gewohnt und präsentierten auch hier wieder einige Songs in abgewandelter Form, wie zum Beispiel "Take My Hands", das geschickt mit dem Elvis-Klassiker "Suspicious Minds" verbunden wurde, oder auch das aufgepeppte "We Can Leave The World", mit dem nach einer Stunde der Hauptteil des Konzertes zu Ende ging. Natürlich ließ das Publikum Sasha nicht ohne Zugabe gehen, und so kamen er und die Band noch einmal für 3 Songs auf die Bühne zurück, bevor dann um Punkt Mitternacht nach "Everytime You Go Away" endgültig Schluss war. Zurück blieb ein restlos begeistertes Publikum und der Eindruck, dass Sasha an diesem Abend wieder einmal einige Fans dazu gewonnen hat.


Birgit Buchin

 


<< zurück
 


..::
Home ::..